Rosskopflauf 2018, ein außergewöhnlicher Lauf

Die sehr schöne Rundstrecke mit Berglaufcharakter, die zum 32. Schwarzwald-Berglauf-Pokal gehört, ist ein Highlight für jeden Lauffreak. Über 18,4 km waren ca. 560 Höhenmeter zu bewältigen. Höchster Punkt war der Friedrichturm auf dem Rosskopf mit 737 m. Die Hälfte der Strecke führte über Forstwege, der Rest über Waldpfade mit teilweise crossigem Charakter. Vom Hintertal Heuweiler über das Wildtalereck zum Roßkopf gabt es immer wieder geniale Ausblicke auf das ganze Land rundum. Bei mehreren Verpflegungsstationen auf der Strecke konnte der durch die schweißtreibende Anstrengung  entstandene Wasserverlust teilweise ausgeglichen werden. An der ersten Trinkstelle ging das Wasser relativ schnell aus und viele Läufer bekamen nichts, trinken wäre da gut gewesen, da die ersten beiden Kilometer in der prallen Sonne zu bewältigen waren.

Die Strecke war sehr schlecht gekennzeichnet, Ewald verlief sich mit einer Gruppe von Läufern und hat ungefähr 500m Umweg gemacht. Auch um Petra haben wir uns im Ziel große Sorgen gemacht, denn sie hat sich, wie wir später erfahren haben, komplett verlaufen und musste gesucht werden. Sie ist irgendwo auf einem Bauernhof gelandet und hat dort als Trostpflaster zur Entschädigung eine Flasche Schnaps bekommen. Der Landwirt hat sie dann direkt zum Ziel gefahren. Jürgen ist gestürzt, hatte aber Glück im Unglück und hat sich nur kleine Verletzungen zugezogen. Markus hatte keine Kraft und war in den teilweise sehr steilen bergauf Passagen nur am Gehen und wurde von dem Besen-Fahrrad ständig begleitet. Samantha hat das Treppchen für den dritten Platz in ihrer Altersklasse um nur 7 Sekunden verpasst.

Fazit des Laufes: Nicht immer läuft es wie geschmiert, aber auch dadurch lässt man sich die gute Laune nicht verderben, man nimmt es mit Humor.

[Markus]

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.