Bugginger Feierabendlauf

vom DLV genehmigter Lauf

Bugginger Feierabendlauf, mit After Run Party im Festzelt

Die Laufgruppe Buggingen Seefelden wird 2018 zum ersten Mal einen Lauf in Buggingen ausrichten. Termin ist Mittwoch, 9. Mai, ein Tag vor Christi Himmelfahrt. Start und Ziel aller Läufe dieses Tages ist die Straße vor dem Fußballstadion Buggingen/Seefelden.

18:00 Uhr: Auftakt der Läufe machen die Jüngsten mit dem 450 Meter langen Bambinilauf.
18.15 Uhr : Startschuss zum 2,2 km langen Schülerlauf.
19:00 Uhr: Start des Hauptlaufs mit einer Länge von 10 km. Die Strecke führt durch Buggingen, Betberg und Seefelden, quer durch unsere schönen Reben und Ortschaften. Zieleinlauf ist wieder auf der Straße vor dem Fußballstadion an unserem Festzelt.

Nach dem Hauptlauf findet im Festzelt die Siegerehrung statt. Auch für das leibliche Wohl wird bestens gesorgt sein. Anschließend gibt es im Zelt eine After Run Party, mit Power Musik.

Die Laufveranstaltung wird unter der Schirmherschaft der Gemeinde Buggingen durchgeführt. Die gesamte Einwohnerschaft sowie alle Lauffreunde von nah und fern dürfen sich auf eine spannende Laufveranstaltung in Buggingen freuen. Wir möchten jetzt schon alle ganz herzlich dazu einladen!

Unser Hauptlauf ist einer von sechs Läufen, die in der Markgräfler Cup Serie ausgetragen werden. Im März startet die Serie mit dem Sulzburger Frühlingslauf, im April folgt der Münstertäler Panoramalauf, im Mai dann unser Feierabendlauf in Buggingen, im Juni der Biengener Mitternachtslauf, im Oktober der Staufener Altstadtlauf und zum Jahres-Lauf-Abschluss der Britzinger Silvesterlauf. Weitere Details gibt es hier.

 

Haftung: Der Veranstalter und seine Mitarbeiter übernehmen keine Haftung bei Unfällen, Diebstahl und sonstigen Schadensfällen für Teilnehmer, Zuschauer und sonstige Personen. Alle Teilnehmer des Feierabendlaufes sollten ausreichend trainiert sein und sich in den letzten Monaten einer sportärztlichen Untersuchung unterzogen haben.
Bei Nichtteilnahme, Absage oder Abbruch des Feierabendlaufes wegen höherer Gewalt besteht kein Anspruch auf Rückzahlung des Organisationsbeitrages. Rechtsansprüche an den Veranstalter für nicht in Anspruch genommene Leistungen sind ausgeschlossen.